Link verschicken   Drucken
 

Krank in der Nacht: 116 117 wählen

Keine Suche nach der richtigen Nummer: Sie gilt deutschlandweitlogo116117

 

Hohes Fieber in der Nacht oder eine akute Magenverstimmung - wer außerhalb der Sprechstunden ärztlichen Rat sucht, muss findet diesen hier rasch: Unter der Nummer 116 117 werden Patienten in dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst in ihrer Nähe weitergeleitet. Diese Nummer ist jedoch nicht mit dem Notruf 112 zu verwechseln. Deutschland war das erste EU-Land, das diese einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst vor mehr als fünf Jahren einführte. Trotzdem ist sie in der Bevölkerung noch relativ unbekannt. 

 

Hier klärt Dr. Gerald Quitterer, Bezirksvorsitzender Niederbayern im Bayerischen Hausärzteverband, die wichtigsten Fragen rund um die 116 117:

 

 

Wann wählt man die 116 117, wann die 112?

116117: Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist für nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen zuständig, etwa hohes Fieber, starke Bauchschmerzen oder Erbrechen. Sie konsultieren den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, wenn Sie nachts oder am Wochenende gesundheitliche Beschwerden haben, wegen der Sie normalerweise eine Arztpraxis aufsuchen würden, die Behandlung aber nicht bis zum nächsten Werktag warten kann.

112: Der Rettungsdienst ist bei lebensbedrohlichen Symptomen zu rufen, beispielsweise Bewusstlosigkeit, akuten Blutungen, starken Herzbeschwerden, schweren Störungen des Atemsystems, Komplikationen in der Schwangerschaft und Vergiftungen. Der Rettungsdienst ist rund um die Uhr bei medizinischen Notfällen im Einsatz und innerhalb kürzester Zeit beim Patienten.

 

Wann ist die 116 117 erreichbar?
Die 116117 ist in Bayern rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche erreichbar.

 

Wie wird bei der neuen Nummer geholfen?
Die KVB betreibt zwei Vermittlungs- und Beratungszentralen, die bayernweit Anrufern den jeweils Dienst habenden Bereitschaftsdienstarzt oder die nächstgelegene Bereitschaftspraxis vermitteln. In medizinisch begründeten Fällen kann auch ein Hausbesuch außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten angefordert werden. Bei den Mitarbeitern der Vermittlungs- und Beratungszentralen handelt es sich um medizinische Fachkräfte, also beispielsweise um medizinisch geschulte Fachkräfte, Rettungsassistenten oder Krankenpfleger.

 

Darüber hinaus sind alle bayerischen Bereitschaftspraxen mit Öffnungszeiten und Lageplan unter www.bereitschaftsdienst-bayern.de zu finden


Was kostet ein Anruf bei der neuen Nummer?

Die 116117 funktioniert ohne Vorwahl, gilt deutschlandweit und ist kostenlos - egal ob man vom Festnetz oder mit dem Mobiltelefon anruft.

Wer trägt die Kosten der Behandlung durch den Bereitschaftsarzt?
Die Kosten der Behandlung werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen (hier abhängig vom Vertrag und Selbstbehalt) übernommen. Bei Patienten, die gesetzlich versichert sind und ihre Gesundheitskarte vorlegen können, werden die Kosten direkt mit der Krankenkasse verrechnet. Bei privat versicherten Patienten gilt das mit der jeweiligen Privaten Krankenkasse vereinbarte Verfahren. Ziel des Angebotes des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes ist es, den Patienten so weit zu versorgen, dass er am nächsten Morgen oder zu Beginn der neuen Woche die reguläre Sprechstunde seines Hausarztes oder des entsprechend der Erkrankung erforderlichen Facharztes aufsuchen kann.

 

geraldquitterer

"Treffen zu viele Patienten ein, die eigentlich eine ambulante Behandlung durch den Ärztlichen Bereitschaftsdienst benötigen würden, kann es passieren, dass die Notaufnahmen überlastet werden und die Patienten nicht mehr optimal versorgt werden können." - Dr. Gerald Quitterer

 

Gilt die Notfallnummer auch im Ausland?

Nein. Deutschland ist das erste Land der EU, welches diese einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingeführt hat.

 

Warum ist die Nummer offenbar immer noch so unbekannt bei den Bürgern, obwohl es sie schon seit einigen Jahren gibt?

Trotz einer Vielzahl an Kommunikationsmaßnahmen und Aktionen der Kassenärztlichen Vereinigungen haben leider noch nicht alle Medien die Informationen zu dieser wichtigen Nummer in ihre Berichterstattung aufgenommen. Die KVB wird die Kommunikation rund um die 116117 in den nächsten Monaten noch weiter intensivieren.

 

Warum ist es so wichtig, die 116117 zu wählen und nicht einfach ins Krankenhaus zu fahren?

Die Notaufnahmen der Krankenhäuser sollten stets ausreichend Kapazitäten für die Akutversorgung von Notfällen bereithalten können. Treffen zu viele Patienten ein ,bei
denen eigentlich eine ambulante Behandlung durch den Ärztlichen Bereitschaftsdienst ausreichen würde, kann es passieren, dass die Notaufnahmen überlastet werden und die Patienten nicht mehr optimal versorgt werden können.